3 Comments

  1. Ulrike Spurgat

    Das möchte ich in deutschen Medien lesen.
    Klasse und sehr informativ. Viel gelernt, weil fundiert und empathisch. Ich hoffe sehr, dass Griechenland wieder auf die “Füße” kommt und ich versichere mit vielen Anderen die uneingeschränkte Solidarität mit dem griechischen Volk. Und Syriza möge doch das tun wofür sie gewählt ist. Schmeißt die Technokraten und NeoLiberalen Speichellecker der USA aus eurem Land. Dem Volk gehört das Land. Che Guevera.
    “Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker”

  2. […] Die offizielle Geschichte ist kurz erzählt: Im Januar 2015 machen sich die bösen, halbstarken griechischen Buben Alexis und Yannis in Lederjacken auf, um in der Fremde bei russischen, chinesischen und lateinamerikanischen Potentaten ihr Glück zu versuchen. Gegen die guten Ratschläge der Eltern, der bekümmerten Kanzlerin Merkel und des gestrengen, aber gerechten schwäbischen Hausmanns Schäuble, versuchen sie das Unmögliche – gegen alle ökonomische Vernunft die Austeritätspolitik in Europa zu überwinden. Sie scheitern kläglich an ihrer eigenen Schwäche und kehren reumütig in den Schoß der europäischen Familie zurück. Dort werden sie mit großzügigen neuen Krediten beschenkt, auch wenn die großen Brüder sich darüber beschweren und keine Flüchtlinge mehr aufnehmen wollen – die Eltern sind froh, dass die verlorenen Söhne zurück sind, und auch die Mehrzahl der Medien hört auf, sie als faul und korrupt zu beschimpfen. weiterlesen […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *