One Comment

  1. Peter Winzeler

    Korrekturen: Das von Kurt Marti gewünschte Cover für Marquardts zweite Barth-Studie sollte mit den Köpfen von Marx, Lenin & Barth geziert werden. (“Unser Staat und Revolution ist mehr als Leninismus”, äusserte Barth im ersten Römerbriefkommentar 1918/19). Barth, der auch die dt. Staatsbürgerschaft angenommen hatte, trat 1931 der SPD bei und hielt dieses Parteibuch 1933 auch für seine theologische “Existenz” so unverzichtbar, dass “wer mich so nicht haben will, mich gar nicht haben kann” (im Briefwechsel mit Paul Tillich 1933). Und gerade als Staatsbürger (Citoyen) widersprach er Carl Schmitt in der Rousseau-Vorlesung in Bonn 1932/33, als Hitler zur Macht kam (publiziert 1946). In den 50er Jahren leistete er Vorarbeit für einen “dritten Weg” des demokratischen Sozialismus, wie er im Prager Frühling wie im Pariser Mai 68 scheiterte. Von da aus ist an seiner “sozialistischen Entscheidung” nicht zu zweifeln, die er – anderes als Tillich 1932/33 (der mit der Frankfurter Schule fluchtartig ermigrieren musste) weniger “weltanschaulich” (marxistisch) als vielmehr praktisch vertrat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *